Technische Daten


 

Die für den jeweiligen Flüssigboden am konkreten Objekt zu erreichende Werte werden an Hand der örtlichen
Bodenverhältnisse und der bautechnischen Erfordernisse der jeweiligen Baustelle im Rahmen der Sollwertermittlung vor Baubeginn ermittelt. Diese Sollwerte werden in Form der jeweiligen Flüssigboden-rezeptur in vorgegebenen Toleranzgrenzen eingehalten, wobei die Qualität der Umsetzung durch die Güte- und Prüfbestimmungen in der 2. Fassung aus 2010 abgesichert ist. (siehe: RAL GZ 507). Beispielhafte Werte eines nach RAL GZ 507 geprüften Flüssigbodens in Abhängigkeit von der Bodenklassifikation nach DIN 18196 (des Ausgangsbodens)

  • Rohdichte: 1,6 – 2,4 kg/dm3 (Einbau-/Endzustand weitgehend identisch) in der Art der hier beschriebenen Definition
  • Druckfestigkeit nach DIN EN 18136 und in Abhängigkeit vom jeweiligen Boden zwischen z. B. 0,1 bis 0,3 für Bk3 oder bis 0,8 N/mm2 für Bk5 (je nach Sollwertermittlung)
  • Lösbarkeit z.B. nach DIN 18300: Bodenklasse 3-5 oder nach Homogenbereichen
  • Ev2-Wert nach DIN 18134: nach 28 d > 45 MN/m2
  • Wasserdurchlässigkeit nach DIN 18310: 10-5 bis 10-10 m/s (je nach Sollwertermittlung)
  • Umwelt- und Wasserunbedenklichkeit gemäß der durch das RAL Gütezeichen 507 geforderten Nachweisführung.