RSS Flüssigboden Projekte


Aufgrund der großen Anzahl von Projekten kann hier nur eine zufällige Auswahl dargestellt werden.

Die Auswahl ist unabhängig von der Qualität des Projektes oder dargestellter Verfahren, Techniken... Falls Sie uns ein Projekt zu RSS Flüssigboden empfehlen möchten, senden Sie uns gerne entsprechende bebilderte Informationen zu. Nach Prüfung wird das Projekt ggf. in unsere Liste aufgenommen.  Ältere Projekte stellen ggf. nicht den aktuellen Stand des Verfahrens oder der Technik dar. Ständige Weiterentwicklungen sind Teil unserer Innovation.


2017 Daimler - Kälteleitungen

RSS Flüssigboden im Kälteleitungsbau

 

Unterstützung Technisches Nebenangebot durch:  Logic Logistic Engineering GmbH



2017 Störmthal - Dorfstraße

RSS Flüssigboden im Kanalbau

 

Bauherr: Leipziger Wasserwerke

 

Ausführung: Flüssigboden GmbH, Eilenburg

 

Ersatzneubau Trinkwasserleitung/Regenwasserleitung Dorfstraße in Störmthal/Gemeinde Großpösna



2016 Hamm - Östingstraße

Einsatz von RSS Flüssigboden

 

Bauherr: Emscher Genossenschaft Lippe Verband

 

Ausführung: Karl Pollmann GmbH

 

Fachplanung: Logic Logistic Engineering GmbH

 

 

 



2015 Würzburg - Straubemühlweg

Starkes Gefälle

Einsatz von wurzelabweisendem Flüssigboden bei einem Gefälle bis 45°

 

Bauherr: Mainfranken Netze GmbH

 

Einsatz von wurzelabweisendem RSS Flüssigboden® zum Schutz eines Gasrohres bei großem Gefälle. Nutzung einer Mastpumpe.



2014 Basel - Froloo (Schweiz) 50/150 kV Erdkabelverlegung

Einsatz von thermisch stabiliesierendem Flüssigboden

 

Bauherr: EBM/IWB

 

Ausführung: ARGE Froloo (Fa. WALO, Fa. Ziegler)

 

Einsatz von thermisch stabilisierendem RSS Flüssigboden® zur Verhinderung der thermischen Überlastung der erdverlegten Starkstromkabel

 

Wiederverwendung des Aushubs zur Flüssigbodenproduktion mit annähernd gleichen Eigenschaften des Flüssigbodens wie der Umgebungsboden

 

Anpassung der Fließfähigkeit des Flüssigbodens zur hohlraumfreien Verfüllung



2014 Raesfeld 380 kV Erdkabelverlegung

Einsatz von thermisch stabiliesierendem Flüssigboden

 

Bauherr: Amprion

 

Ausführung: Raesfeld ArGe (Belz Bau, Kickartz, Straßen- und Tiefbau Meyer GmbH)

Herausforderung:

 

Es wurde ein Bettungsmaterial gesucht, welches vollständigen, dauerhaften und hohlraumfreien Kontakt zwischen Rohr und Bettungsmaterial zur Sicherung der maximalen Wärmeabfuhr leisten kann. Das Bettungsmaterial sollte außerdem die Ableitung der Wärme der Hochspannungstrassen sicher gewährleisten. Weiterhin einen fremdspannungsfreien Einbau der Rohre und Garantie der dauerhaften Fremdspannungsfreiheit im Betrieb sicherstellen und eine setzungsfreie Grabenverfüllung zur Vermeidung von Schäden an der Oberfläche bieten.

 

Lösung:

 

RSS Flüssigboden® konnte allen diesen Anforderungen gerecht werden. Die Rezeptur wurde so eingestellt, dass maximale und dauerhafte Mantelreibung am Kabel mit minimalen Wärmeübergangswiderständen gegeben war. Weiterhin wurde sichergestellt, dass eine optimale Relaxationsfähigkeit zur Vermeidung von Isolationswirkungen infolge von Ringspaltbildung zwischen Kabel (als Wärmequelle) und Verfüllmaterial bei unterschiedlichen Bodenfeuchten funktionierte. Ein optimales Wärmegefälle zur Vermeidung zusätzlicher Wärmeübergangsverluste, z. B. infolge von sich ausbildenden Phasengrenzen sollte vermieden werden. Auch konnte ein dauerhafter Schutz der sensiblen Kabel-/Rohroberflächen vor chemischen und mechanischen
Einwirkungen sichergestellt werden.



2013 Audorf 220 kV Erdkabelverlegung

Auftraggeber: TenneT TSO GmbH

 

Ausführung: Grothe Bau GmbH & Co. KG

 

Bauzeit: 09/2013 - 10/2013

 

Problemstellung:

 

Schutz der 220-kV Erdkabel vor thermischer Überlastung mit Hilfe von thermisch stabilisierenden Verfüllmaterial.

Kabeltrasse in beengten Platzverhältnissen ohne Baustraßenzugang.

 

Vorteile:

  • Die Gefahr einer thermischen Überlastung wird aktiv bekämpft.
  • Jegliche Hohlraum- und Ringspaltbildung wird vermieden und damit ebenfalls eine gleichmäßige Übertragung des Wärmestroms sichergestellt. Leistungsreserven werden dadurch in Bedarfsfall übertragbar.

 



2012 Bostalsee Neuerschließung

Auftraggeber: Projektgesellschaft Bostalsee

  

Ausführung: ARGE Ferienpark Bostalsee (Fa. OBG, Fa. Backes, Fa. Peter Gross)

 

Bauzeit: 09/2011 – 11/2012

 

Problemstellung:

 

  • Neuerschließung mit einem qualitativ hochwertigen, komplexen Infrastruktursystem.
  • Mitverlegung von Trinkwasser, Gas, ELT bei maximalem Erhalt des Bewuchses und minimaler Bewegung von Aushubmassen
  • Teilweise starkes Gefälle in Hanglagen.

Vorteile:

  • Deutliche Einsparungen bei Entsorgungsmassen und damit deutliche Vorteile hinsichtlich des Umweltschutzes
  • Baubeschleunigung durch Baumassenreduzierung auf ein Minimum und optimierte logistische Abläufe


2011 London (UK) - Airport Heathrow Erstellung einer Einphasenschlitzwand

Auftraggeber: BAA Airports Limited

  

Ausführung: Balfour Beatty Ground Engineering

 

Bauzeit: Februar bis April 2011

 

Problemstellung:

 

Für den Neubau des Terminals 2B im Sicherheitsbereich des Flugfeldes war eine Einphasenschlitzwand zu erstellen. Um diese Einphasenschlitzwand zu erstellen, hätten große Mengen Baustoff in den Sicherheitsbereich gebracht werden müssen. Außerdem hätten große Aushubmaterial Mengen entsorgt
werden müssen und damit zu Logistik- und Kostenproblemen führen können.

 

Lösung:

 

Anstatt das angefallene Bohrgut und Aushubmaterial teuer und aufwändig zu entsorgen und andererseits große Mengen Dichtwandbinder auf die Baustelle zu bringen, wurde der Ton (London Clay) mit Hilfe des Flüssigbodenverfahrens
aufbereitet und als Einphasenschlitzwand eingebaut.
Hierbei kam der neu entwickelte SkanCraft Claymaster für die Aufarbeitung der stark bindigen Böden des London Clay erstmalig erfolgreich zum Einsatz.
Spezifkationen:

Dicke 0,6 m
Tiefe bis 7,5 m
Wasserdurchlässigkeit (kf) < 1 x 10-9 m/s
einaxiale Druckfestigkeit > 0,1 N/mm2



2011 Aschgabad (Turkmenistan) - Kanalbau

Auftraggeber: Stadt Aschgabad

 

Ausführung:  HKTB Hoch, Kanal und Tiefbau GmbH

 

Bauzeit: 2011

 

Problemstellung:

 

Forderung des Auftraggebers nach Baumaßnahme frei von Setzungen und Straßenschäden trotz innerstädtischen Problemuntergründen inkl. Fließsanden und teilweise schwerer Zugänglichkeit des Einbauortes. Einsatz von Flüssigboden, hergestellt aus dem vor Ort angetroffenem Aushub, als Material für die Substitution von Dämmer.

 

Vorteile:

 

Verfügbarkeit einer Möglichkeit, setzungsfreien Kanalbau betreiben zu können und der Substitutionsmöglichkeit für Dämmer unter Wiederverwendung des örtlich vorgefundenen Aushubbodens, wodurch große Transportaufwendungen wegfallen konnten.

 



2009 Frankfurt [Kelsterbach] - Verfüllung von GIL Leitungen

Auftraggeber: Amprion GmbH

 

Ausführung: Siemens AG BU Powertrans

 

Bauzeit: 11/2009 – 12/2009

 

Problemstellung:

 

Zur Installation von 380 kV Höchstspannungsleitungen bestand die Kundenanforderung in einer hohlraumfreien Verfüllung in kurzer Bauzeit mit ausreichender Tragfähigkeit, trotz geringer Überdeckung in Verbindung mit einer sehr hohen Wärmeabfuhr

 

Vorteile:

 

  • Sicherung eines optimalen 180° Rohrauflagers und einer hohen Wärmeabfuhr durch hoch relaxierenden RSS Flüssigboden® in einem Arbeitsgang, sowie Schutz der Rohroberfläche des hoch sensiblen GIL-Rohres
  •  Verkürzung der Bauzeit


2006 Herlasgrün

Auftraggeber: envia Mitteldeutsche Energie AG

 

Ausführung: SAG GmbH

 

Bauzeit: April 2006 - Oktober 2007

 

Ziel:

 

Einsatz von RSS Flüssigboden mit optimierter Wärmeableitung und minimierter Ringspaltenbildung als Vorläufer von Thermisch Stabilisiertem Flüssigboden. 110-kV-Schaltanlage

 



2006 Sosnowiec (Polen) - Kanalbau

Auftraggeber: -

 

Ausführung: -

 

Bauzeit: 2006

 

Ziel:

 

Optimierung der Grabenbreite.

 



2005 Boras (Schweden) - Verfüllung von Fernwärmeleitungen

Auftraggeber: regionaler Versorger

 

Ausführung: SKANSKA Asfalt I/S

 

Bauzeit: 2005

 

Problemstellung:

 

In Borås forderte der Bauherr eine Vermeidung der Ringspaltbildung bei der Abkühlung der Fernwärmerohre nach vorheriger Ausdehnung durch Erwärmung der Leitungen. Des weiteren muss die notwendige Mantelreibung am KMR und die Verträglichkeit mit dem Rohrmaterial gewährleistet sein.

 

Lösung:

 

Der Einsatz von RSS Flüssigboden® für den Fernwärmeleitungsbau, unter Nutzung der Relaxationsmöglichkeiten des Materials, sorgte für die Vermeidung der o. g. Ringspaltbildung. Es wurde eine gute Haftung zwischen Rohr und RSS Flüssigboden® erzielt. Aufwendige zusätzliche Maßnahmen (z. B. Widerlager) konnten vermieden werden. Alle notwendigen Eigenschaften, die zur Verfüllung von Kunststoffmantelrohren erforderlich sind, wurden durch das Fernwärme-Forschungsinstitut in Hannover e. V. (FFI) nachgewiesen.



2004 Ilsfeld/Mühlrain - Kanalbau

Bauherr: Ilsfeld, Baden-Württemberg

 

Planung: I-motion GmbH Ingenieurgesellschaft
für moderne Tiefbauorganisation

 

Bauzeit: 08.2004 - 10.2004

 

Die Herausforderung:


Das geplante Trennsystem sollte im Bereich der Regenwasserleitung gleichzeitig als Stauraumkanal zur Nutzung für Brauch- und Löschwasser in der Dimensionierung DN 1000 eingebaut werden.

 

Die Lösung:

 

Durch den Einsatz des RSS Systems wurden die durch den Planer konzipierten Möglichkeiten des Kanals realisiert. Dabei wurde über das RSS Schachtsystem die Regenwasserleitung inklusive Schmutzwasserleitung auf einen Schachtpunkt aufgebunden. Damit reduzierte sich die klassisch geplante Trasse um 60% in der Gesamtgrabenbreite.